Teebaum (Tea Tree - Melaleuca alternifolia)

  

Das ätherische Öl vom Teebaum ist ein echter Tausendsassa unter den ätherischen Ölen.

Dank seiner antiseptischen Wirkung und einfacher Anwendung hat sich das Teebaum-Öl einen festen Platz in den meisten Hausapotheken erobert.

Der Name Teebaum (Tea Tree) entstand, als Kapitän Cook bei seiner Expedition nach Australien um 1770 Teebaum-Blätter für seinen Tee benutzte. Der Tee schmeckt erfrischend und würzig.

Einsatzgebiete

  • antibakteriell (antiseptisch)
  • desinfizierend
  • entzündungshemmend
  • immunstimulierend
  • insektizid (tötet Insekten)
  • juckreizlindernd
  • keimtötend
  • parasitizid (tötet Insekten)
  • pilztötend (antimykotisch)
  • schleimlösend
  • schmerzlindernd
  • virostatisch (antiviral)
  • wundheilend

Inhaltstoffe

Das ätherische Öl besteht aus:
  • Terpine
  • Cineol (Eucalyptol)
  • Alpha-Pinen
  • Terpinolen
Je geringer der Anteil an Cineolen, desto höher ist die Qualität des Teebaum-Öls. Denn Cineole sind hautreizend.

Anwendungsformen

Anwendung Erklärung
Unverdünnt Das unverdünnte Öl kann man tropfenweise gegen Schnitte, leichte Verbrennungen, Herpes, Insektenstiche oder Fusspilz anwenden.

Besonders empfindliche Haut kann gereizt auf die unverdünntes Teebaum-Öl reagieren.

In Wasser Fünf bis zehn Tropfen Teebaumöl auf ein Glas Wasser eignen sich zum Gurgeln und Mundspülen. Diese Anwendungsform hilft gegen Halsschmerzen, Mundgeschwüre, Mundgeruch und Zahnfleischinfektionen.
Badezusatz Etwa zehn Tropfen Teebaumöl auf eine Wanne voll Badewasser ergibt ein Teebaum-Bad.
Kompresse Tauchen Sie ein sauberes Stück Stoff oder Watte in heisses Wasser und tropfen Sie etwa fünf Tropfen Teebaumöl darauf.
Legen Sie diese Kompresse auf die zu behandelnde Stelle, beispielsweise einen Abszess, einen Splitter, einen Furunkel.
Dampfbad Füllen Sie eine Schüssel mit heissem (kochendem) Wasser und fügen Sie etwa 5 Tropfen Teebaumöl hinzu. Beugen Sie sich über die Schüssel und legen Sie ein grosses Handtuch über Ihren Kopf und die Schüssel. Atmen Sie dann den heissen Teebaum-Dampf ein.
Diese Behandlung erleichtert die Atmung, hilft beim Abhusten, gegen Schnupfen und Nasennebenhöhlen-Entzündung. Auch bei Hautunreinheiten ist so ein Dampfbad sehr hilfreich.
Massageöl Mit 100 ml fettem Öl (z.B. Mandelöl) und etwa 50 Tropfen Teebaumöl kann man ein Massageöl mischen.

Dieses Öl kann man verwenden, um grössere Körperbereiche damit einzureiben. Es hilft gegen Juckreiz, entzündete Haut, Muskelschmerzen und Sonnenbrand.

Cremes und Salben Einige Tropfen Teebaumöl kann man in Cremes und Salben einarbeiten. Die Wirkung entspricht der sonstigen Wirkung des Teebaumöls. Als Creme eignet es sich beispielsweise besonders zur unterstützenden Behandlung von Akne.

Home    -    Up