Reiki

  

Reiki ist Heilen durch Handauflegen.

Geschichte:

Der japanische Mönch Mikao Usui entwickelte Anfang des 20. Jahrhunderts Reiki aus etwa 2500 Jahre alten schriftlich überlieferten Heilungsmethoden durch Handauflegen. Mitte des 20. Jahrhunderts entwickelten sich verschiedene Schulen und seit den 80ern gibt es verschiedene Verbände des Reikis.

Wirkungsweise:

Körperliche Krankheiten entstehen durch Energieblockaden. Durch Handauflegen wird die blockierte Energie an die richtigen Stellen umgeleitet und die göttliche Energie (universelle Lebensernergie) wird von einem Menschen auf den anderen übertragen.

In der Behandlung prüft der Therapeut zunächst die Energie des Patienten, dieser Vorgang dauert etwa 10 Minuten. Anschliessend wird dem Patienten neue Energie durch Handauflegen zugeführt, dieser Vorgang dauert etwa 50 Minuten. Nach der Behandlung ruht der Patient etwas aus und trinkt meistens noch etwas Wasser. Es folgen 5-9 weitere Sitzungen.

Eine Sonderform ist die Reikibehandlung als Fernheilung, bei der die göttliche Energie per Gedankenkraft übertragen wird.

Anwendung bei:

Gegen alle Krankheiten, Stimmungsaufhellung bei Depressionen, Schmerzlinderung bei Krebspatienten und bei gesunden Menschen zur allgemeinen Stärkung.

Risiken:

Verschleppung von Krankheiten.

Kein Reiki bei:

Akut lebensgefährlichen Situationen, schweren psychischen Krankheiten

Wer behandelt?

Reiki-Meister, Therapeuten, Heilpraktiker und geschulte Laien. Auch eine Selbstbehandlung ist möglich.


Buchtipps

Home - Alternative Heilmethoden