Akupressur

  

Akupressur ist die Druckmassage von Akupressurpunkten

Geschichte:

Akupressur kommt sowohl aus der japanischen Medizin als auch aus der traditionellen chinesischen Medizin, sie ist einige tausend Jahre alt, ähnelt der Akupunktur und ist deren Vorgänger. Eine moderne und einfachere Variante der Akupressur ist die Klopf-Akupressur.

Wirkungsweise:

Mit den Fingerspitzen wird Druck auf die Akupressurpunkte ausgeübt. Mit warmen Fingern und kreisenden Bewegungen werden die Akupressurpunkte mit den Fingerkuppen etwa 2 Minuten massiert. Durch die Massage wird der Energiefluss (Qi) entlang der Meridiane gefördert, nachdem Krankheiten oder stressige Lebensweise diesen Energiefluss behindert haben.

Einfaches Beispiel:

Einen Niesreiz stoppt man, indem man von unten leicht gegen die Nasenspitze drückt.

Anwendung bei:

Krankheitsvorbeugung, Niesreiz, psychischen Störungen, gegen Übelkeit insbesondere Reiseübelkeit/Seekrankheit, bei Kopf-, Zahn- und Rückenschmerzen.

Risiken:

Müdigkeit, die z.B. Autofahrer gefährdet.

Keine Akupressur bei:

Risikoschwangerschaften, keine Druckpunkte bei Schwangeren, die den Unterleib beeinflussen oder Druckpunkte am Unterleib.

Wer behandelt?

Masseure, Heilpraktiker, Krankengymnasten, der Patient selbst, denn: Die Akupressur eignet sich sehr gut zur Selbstbehandlung und ist leicht zu erlernen, meistens reicht es, etwa 5 Akupressurpunkte zu kennen.

Weitere Informationen:

Home - Alternative Heilmethoden